FAQ

Müssen auch Erzieher/innen, die in absehbarer Zeit aus der Einrichtung ausscheiden an den Fortbildungen teilnehmen?

Um eine entsprechende Umsetzung zu gewährleisten gehen wir davon aus, dass das gesamt Team einer interessierten Kita das Konzept des Markenzeichen Bewegungskita trägt und umsetzt. Daher sollen auch alle Erzieher/innen einer Einrichtung an den Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen. Hierbei haben die Teilnehmer/innen immer auch die Möglichkeit sich gegenseitig abzustimmen und die Umsetzung der Inhalte in der eigenen Einrichtung zu diskutieren. Wir sind der Meinung, dass auch Erzieher/innen, die in absehbarer Zeit aus einer Einrichtung ausscheidet, auf diese Weise für sich und für die Kita von den jeweiligen Qualifizierungsangeboten profitieren kann. Gegebenenfalls ist zu überlegen, ob die Kita die Qualifizierungsmaßnahmen und damit die Erfüllung der Standards soweit hinausschiebt, bis der Personalwechsel in der Einrichtung vollzogen wurde.

Welche Kosten sind mit dem Markenzeichen Bewegungskita verbunden?

Kosten für die Beratungsbesuche durch die Beraterinnen fallen für die Kitas nicht an. Evtl. erforderliche Anschaffungen oder gar Umbaumaßnahmen bzw. Umstrukturierungen können wir vorab nicht abschätzen. Hier hat sich jedoch eine bemerkenswerte Kreativität und Initiative bei der Beschaffung finanzieller Mittel oder evtl. möglicher Eigenleistungen bei den Kitas gezeigt. Ein (wahrscheinlich) entscheidender Kostenfaktor sind die Qualifizierungen der Erzieherinnen. Auch hierzu können keine allgemeingültigen Antworten gegeben werden, da es unterschiedliche Weg gibt, die erforderlichen Qualifikationen nachzuweisen, bzw. zu erwerben.

Was passiert nach den zwei Jahren, die die Kita als Markenzeichen Bewegungskita anerkannt ist?

Spätestens nach Ablauf von zwei Jahren nach Anerkennung des Markenzeichen Bewegungskita, wird der Qualitätszirkel erneut Kontakt mit der Kita aufnehmen und einen Besuch mit einer Beraterin vereinbaren. Sofern weiterhin die Voraussetzungen für eine Anerkennung des Markenzeichen Bewegungskita gegeben sind, wird diese Auszeichnung um zwei weitere Jahre verlängert.

Wann müssen die Fortbildungen von 15 LE für alle Erzieherinnen nachgewiesen werden?

Die Fortbildungen von 15 LE für alle Erzieherinnen sind Bestandteil der Standards für das Markenzeichen Bewegungskita und damit notwendige Voraussetzung für eine Anerkennung/Verleihung des Markenzeichen Bewegungskita.

Was passiert, wenn eine der Erzieher/innen mit der geforderten Schwerpunktausbildung aus der Kita ausscheidet?

Die Einrichtung sollte in diesem Fall die Beraterin über die neue Entwicklung informieren und sich in einer gemeinsamen Absprache über die Notwendigkeit einer entsprechenden Qualifizierung verständigen. Die Beraterin kann bei Bedarf geeignete Fortbildungsvorschläge machen.

Wann müssen Erzieher/innen, die neu in eine anerkannte Markenzeichen Bewegungskita kommen, die 15 LE Fortbildung nachweisen?

Wie oben beschrieben wird diese Frage u.a. unter Berücksichtigung der mitgebrachten Qualifizierungen von den Beraterinnen mit den Einrichtungen besprochen. Spätestens nach Ablauf von zwei Jahren nach Anerkennung des Markenzeichen Bewegungskita müssen jedoch (entsprechend den Vorgaben für die erste Verlängerung der Anerkennung) die 15 LE nachgewiesen werden.

Für die Zweite und alle nachfolgenden Verlängerungen sind pro Erzieherin oder Erzieher Fortbildungen im Umfang von mindestens 8 LE im Themenbereich "Bewegungsförderung für Kinder" nachzuweisen.

In welchem Zeitraum müssen die Standards erfüllt werden?

Ein starrer Zeitrahmen für die Erfüllung der Standards ist nicht vorgegeben. Wir empfehlen jedoch einen Zeitraum von maximal zwei Jahren zu veranschlagen, um die notwendigen Vorkehrungen zu treffen, Umstrukturierungen durchzuführen und Qualifikationen zu erwerben. Bei länger andauernden Prozessen muss eine weniger zielgerichtete Entwicklung befürchtet werden. Zudem drohen die Verwaltungsprozesse in diesem Fall unübersichtlich zu werden.

Werden Übungsleiterlizenzen anerkannt?

Die Anerkennung von Übungsleiterlizenzen ist von der Gesamtsituation der Kita bzw. der betreffenden Erzieherin abhängig. Berücksichtigt wird u.a. wann die Lizenz erworben wurde, welche Fortbildungen besucht wurden und ob die Erzieherin tatsächlich als Übungsleiterin tätig war/ist.

Muss man sich für alle Lehrgänge in Hannover anmelden?

Die Anmeldungen zu den Lehrgängen der Lehrgangsreiche zur Schwerpunktausbildung nimmt der Qualitätszirkel über den Jugendbildungsreferenten der Niedersächsischen Turnerjugend (Jörg Ide, Tel.: (05422) 94 91 33, Fax: (05422) 94 91 24 oder E-Mail: jubiref@ntj.de) entgegen. Ein Anmeldeformular steht im Bereich „Service” zum Download bereit.

Die Beraterin ist bei der Auswahl geeigneter Themen für die jeweilige Einrichtung / Erzieherin behilflich.

Wie soll die „Erprobungsphase” organisiert und kontrolliert werden?

Die Erprobungsphase ist Bestandteil der Schwerpunktausbildung für das Markenzeichen Bewegungskita. Im Rahmen der Lehrgangsreihe wird auch dieses Qualifizierungsinstrument angebannt, organisiert und ausgewertet. In den anerkannten Qualifizierungen sind entsprechende Hospitationen enthalten und entfallen somit als separater Bestandteil der zu überprüfenden Standards.

Welche Fortbildungen werden anerkannt (z.B. auch Rhythmik etc.)?

Es werden Fort- und Weiterbildungen anerkannt, die einen Beitrag zur ganzheitlichen Förderung der Gesamtpersönlichkeit und des Lernens der Kinder durch Bewegung unterstützen. Hierzu zählt auch der Themenbereich Rhythmik/Tanz. Dementsprechend bieten wir auch in unserer Schwerpunktausbildung ein solches Modul an. In welchem Umfang wir die Weiterbildung anerkennen, ist jedoch von verschiedenen Faktoren (Thematik, Dauer u.a.m.) abhängig und wird individuell geprüft.

Gelten auch Weiterbildungen, die z.B. vor drei Jahren gemacht wurden?

Ja – bedingt. In welchem Maß solche Weiterbildungen zur Anerkennung kommen, muss im Einzelfall geprüft werden. Ältere Weiterbildungen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit im geringeren Umfang anerkannt werden, als erst kürzlich absolvierte. Aber auch hier ist die Gesamtsituation der betreffenden Erzieher/in zu berücksichtigen.

Was ist eine „LE”?

1 LE (Lerneinheit) umfasst 45 Minuten (= eine Schulstunde).

Gibt es durch das Markenzeichen/Qualitätszirkel noch extra Weiterbildungen für Erzieherinnen mit einer Zusatzausbildung „Fachkraft Psychomotorik”?

Zunächst beschränkt sich der Qualitätszirkel auf das Angebot einer fundierten Grundqualifikation im Sinne der Schwerpunktausbildung (85) für Erzieherinnen. Hinsichtlich weiterführender und vertiefender Qualifikationen müssen wir auf Lehrgangsangebot anderer Institutionen verweisen. Je nach Entwicklung des Markenzeichen Bewegungskita werden wir jedoch die Notwendigkeit gezielter Fortbildungen prüfen und gegebenenfalls entsprechende Angebote ausarbeiten.

Bietet das Markenzeichen/Qualitätszirkel auch eine Fachzeitung „Psychomotorik” an?

Dieses sicherlich wünschenswerte Anliegen kann durch den Qualitätszirkel (zur Zeit) nicht geleistet werden.